Logo Stadt Zwenkau
  Sie sind hier: Home Zwenkauer See
 
EFRE


Banner
 

Wasserstand Zwenkauer See:

Wasserstand derzeit um die 112,50 m ü.NHN bis Fertigstellung der Harth-Schleuse und des Harth-Kanals.

Endwasserstand nach Fertigstellung (ca.2020-22): 113,5 m ü.NHN

 
 
 


Hafen Zwenkau
Webcam Hafen Zwenkau
Zwenkauer See
Webcam Zwenkauer See
Fotogalerie Zwenkau
Fotogalerie Zwenkau

Zwenkauer See – künftig der größte See im Leipziger Neuseenland - Der Masterplan

Beitragsseiten
Zwenkauer See – künftig der größte See im Leipziger Neuseenland
Fakten zum See
Die Geschichte des Sees
Der Masterplan
Projektbausteine am Nordufer
Die naturnahen Bereiche
Der Kanalverbund
Weitere Seen
Alle Seiten

KAP Zwenkau
Am nördlichsten Punkt Zwenkaus entsteht derzeit ein neues Stadtquartier mit einzigartiger wie außergewöhnlicher Adresse für Wohnen, Arbeiten und Genießen – das KAP Zwenkau. Das zukunftsträchtige Gesamtprojekt basiert auf dem Bebauungsplan 27 der Stadt Zwenkau „Seebad Zwenkau“. Dieser sieht die Entstehung von Misch- und Wohngebieten vor. Aktuell entstehen individuelle Wohnquartiere.
Terrassenhäuser, Stadtvillen, Höfe am See oder Kaskaden – die verschiedensten Ansprüche werden hier erfüllt und lassen das maritime Ambiente des Hafens und Sees verspüren.
Ebenso ist das KAP Zwenkau zweifelsfrei eine repräsentative Unternehmensadresse und bietet Platz für Einrichtungen z.B. der Bildung, Gesundheit, Kultur, Dienstleistung und Gastronomie. Als „ Zugang“ Zwenkaus zum See fungiert das KAP Zwenkau magnetisch für Einheimische und Besucher.
Der Bergbaupavillon bietet neben einer Ausstellung der Bergbaugeschichte eine erstklassige Sicht auf den Hafen, Belantis und die Skyline von Leipzig.
Auf den Uferpromenaden verbreitet sich in naher Zukunft beim Bummel das maritime Flair. Das Fahrgastschiff Santa Babara schippert vom KAP aus in die interessanten Weiten der neu entstandenen Wasserlandschaft und der geplante Stadtstrand lädt bald zum Baden und Entspannen an Sommertagen ein.
Näheres zum Wohnen, Arbeiten und Genießen erfahren Sie auf www.zwenkauer-see.com


Stadthafen

Am nördlichsten Zipfel Zwenkaus wurde 2009 das Hafenbecken fertiggestellt. Im westlichen Teil des Hafens befindet sich der Sporthafen, der in naher Zukunft Platz für 160 Boote bietet. Rund um diesen Bereich sollen Bauten für Gastronomie und Hotellerie, Büro- und Dienstleistungen und Freizeitwohnungen entstehen. Auf dem Mittelpier, der westlichen und östlichen Teil trennt, wird sich die Hafenmeisterei befinden. Der Technische Hafen im östlichen Teil verfügt über 40 Liegeplätze. Hier werden vorrangig die typischen Hafengewerbe wie z.B. die Werft und restliche Teile der Hafenmeisterei errichtet, dennoch wird auch hier Platz für Büro- und Dienstleistungsgewerbe vorhanden sein. Die Ostmole, die an den Technischen Hafen grenzt, bietet neben einem Parkplatz für 130 PKWs Trockenliegerplätze sowie Stellplätze  für Wohnmobile mitsamt Waschplatz.

Rundweg
Auf 23 km Länge entsteht um den Zwenkauer See ein asphaltierter Rundweg. Besonders einladend für Fahrradfahrer führt der Weg rund um den See vorbei an den Teilen des Masterprojektes, den wasserwirtschaftlichen und baulichen Anlagen des Sees.

Hochwasserentlastungsbauwerk Zitzschen

Der Zwenkauer See ist nicht nur für den ehemaligen Bergbau- und Industriearbeiterort von immenser Bedeutung geworden. So stellt er mittlerweile den Hauptbestandteil des Hochwasserschutzes für Leipzig dar.
Die LMBV ließ ab August 2010 in Höhe der Ortslage Zitzschen für ca. 10 Millionen Euro ein Entlastungsbauwerk errichten. Die funktionsfähige Inbetriebnahme und gleichbedeutende Sicherstellung der Flutungsbereitschaft erfolgte im zweiten Halbjahr 2012. Feierlich eröffnet wurde das Bauwerk im Mai 2013, im Beisein des sächsischen Ministerpräsidenten Herrn Stanislaw Tillich. Zu diesem Zeitpunkt ahnte natürlich niemand der Anwesenden, dass die Funktionalität des Bauwerkes nur wenige Tage später aufs Schärfste geprüft würde. Der Zwenkauer See stellte seine Funktion als große „Schutzwanne“ für die 500.000 Einwohner große Handels- und Messestadt unter Beweis. Zum Schutz der Stadt Leipzig während des Hochwassers 2013 wurden Anfang Juni rund 20 Millionen m³ Wasser aus der Weißen Elster durch das fertiggestellte Einlaufbauwerk bei Zitzschen in den See eingestaut. Damit nahm der Zwenkauer See allein rund ein Drittel der im gesamten sächsischen Raum eingestauten Wassermengen auf. Der Pegel stieg innerhalb weniger Tage um fast drei Meter an, zudem verbesserte sich der pH-Wert um etwa einen Grad.
Auch bei normalem Pegel der Elster wird Wasser von der Elster abgeführt. Dies beschleunigt zum einen die Flutung des Sees und trägt zum anderem zur weiteren Neutralisation des Wassers bei.

Hochwasser-Betriebsauslass Knautnaundorf
Im Falle eines Hochwassers wie im Juni 2013 kann durch das Hochwasserentlastungsbauwerkes nahe Zitzschen Wasser in den Zwenkauer See geleitet werden. Gehen die Pegel der Weißen Elster und die ihrer Zuflüsse in den Gebirgsregionen zurück, wird das Stauwasser Mittels des Betriebsauslasses bei Knautnaundorf kontrolliert in die Weiße Elster und damit in Richtung Leipzig geleitet. Binnen 21 Tagen wäre der normale Wasserstand des Sees wieder erreicht. Das Bauwerk an der A38 wird voraussichtlich 2014 fertig gestellt sein.