Logo Stadt Zwenkau
  Sie sind hier: Home Stadt und Ortsteile Bedeutende Persönlichkeiten
 
EFRE


Banner
 

Wasserstand Zwenkauer See:

Wasserstand derzeit um die 112,50 m ü.NHN bis Fertigstellung der Harth-Schleuse und des Harth-Kanals.

Endwasserstand nach Fertigstellung (ca.2020-22): 113,5 m ü.NHN

 
 
 


Hafen Zwenkau
Webcam Hafen Zwenkau
Zwenkauer See
Webcam Zwenkauer See
Fotogalerie Zwenkau
Fotogalerie Zwenkau

Bedeutende Persönlichkeiten - Luz Long (Dr. jur. Carl Ludwig Long)

Beitragsseiten
Bedeutende Persönlichkeiten
Luz Long (Dr. jur. Carl Ludwig Long)
Robert Max Sauerstein
Walter Martin
Georg Gustav Schwarz
Gustav Oswald Ahnert
Wortmann und Knorr
Weitere verdiente Bürger
Alle Seiten

 

Luz Long (Dr. jur. Carl Ludwig Long)
Deutschlands bester Weitspringer der 30er Jahre
war 1938 – 1940 in Zwenkau tätig –

·  geb. 27.04.1913 in Leipzig
·  gefallen 14.07.1943 bei St. Pietro / Sizilien
Vater:   Carl Herrmann Long, Besitzer der Leipziger “Schwanen-Apotheke“
Mutter: Johanna Long, geb. Hesse
4 Geschwister
Besuch einer Privatschule bis zur 4.Klasse
Schüler der Nikolaischule ab zur 5. Klasse
Gymnasium / Abitur
Studium an der juristischen Fakultät der Universität Leipzig / Staatsexamen
Mitglied des “Leipziger Sportclubs 1901 e. V.“ (LSC) / Trainer Georg Richter (Sprung- und Laufdisziplinen) / Beteiligung an Wettkämpfen im Weit-, Hoch- und Dreisprung, 200-Meter-Lauf und Zehnkampf / Jugendmeistertitel im Weit- und Dreisprung
Ab Sommer 1938 als Studien-Referendar am Zwenkauer Amtsgericht tätig / wohnhaft im Haus Margraf in der Zwenkauer Ahnertstraße 30 (heute Arthur-Mahler-Str. 30)
1939 Promotion zum Dr. jur.
1940 in Hamburg / später Heirat mit Gisela Behrens
Mitglied des Hamburger Leichtathletikvereins St. Georg
13.11.1941 Geburt des Sohnes Kai
Militärdienst / Kriegseinsatz
Gefallen am 14.07.1943 bei der amerikanischen Invasion in Sizilien / beigesetzt auf dem deutschen Ehrenteil des amerikanischen Militärfriedhofs von Gela (Provinz Caltanissetta)

Ehrungen
1936 Ehrenmitglied des LSC
1956 Luz-Long-Gedenksportfest in Leipzig und Stiftung des Luz-Long-Gedenkpokals für den besten Weitspringer
Longs Popularität beruhte – neben seinen herausragenden sportlichen Leistungen – auf seiner Fairness und der für alle Welt offenkundigen Wertschätzung des farbigen US-Amerikaners Jesse Owens, mit der er sich über die zur Staatsdoktrin erhobenen nazistischen Rassenvorurteile in Hitlerdeutschland hinwegsetzte.

Sportliche Erfolge
1933, 1934, 1936, 1937, 1938, 1939 Deutscher Meister im Weitsprung
1941 Deutscher Mannschaftsmeister
1941, 1942 Zweite Plätze bei den Deutschen Meisterschaften
1934 Sieger bei den deutschen Kampfspielen
Deutsche Rekorde im Weitsprung 1933 (7,65 m) und 1936 (7,81 m)
Bronzemedaille bei den Europameisterschaften 1934 in Turin und 1938 in Paris
Europarekorde 1936 (7,82 m) und 1937 (7,90 m)  
Die Bestleistung vom 01.08.1937 hatte als Europarekord bis 1956 und als deutscher Rekord bis 1960 Bestand!
Olympischer Silbermedaillengewinn 1936 in Berlin (7,87 m) hinter dem farbigen Amerikaner Jesse Owens als Höhepunkt seiner sportlichen Laufbahn
Studentenweltmeister 1937 in Paris (7,68 m)
Sieger beim Deutschen Sportfest Breslau 1938

Quelle: Dr. Gerlinde Rohr (Sportmuseum Leipzig) / Dietrich Wünschmann (Stadtchronik Zwenkau)